Hannovers Influencer: Unsere Sandra von Majoli

Hannover

  1. Home
  2. Lifestyle
  3. Blog
  4. Hannover
  5. Hannovers Influencer: Unsere Sandra von Majoli

Hannover Influencer: Unsere Sandra von Majoli

Textmedia

Sie ist unsere Modebloggerin: Sandra Czok. Erst vor einigen Tagen haben wir sie mal wieder zu einigen Themen interviewt. Sandra ist neben der Ernst-August-Galerie selbst unter ihrem Blognamen MAJOLI unterwegs und arbeitet auch hier in diversen Projekten. Eins ihrer letzten Projekte hieß „Shootingreise“ – was?

Ja, Sandra zeichnet sich in Hannover als Bloggerin besonders durch ihre coolen Shooting aus. Sie fährt dafür weit weg und shootete bereits auf Teneriffa, Mallorca, Sardienen, Algarve… erst letztens war sie in Singapur und Malaysia! Da muss es doch auch ein wenig Zeit für Modetrends geben, oder? Wir haben uns Sandra zur Seite genommen und sie gefragt:

Sandra, du bist ja immer so viel unterwegs, erst letztens warst du in Singapur. Warum?
Ich vereise mehrmals im Jahr, um so ein wenig Material für Designer, Magazine und Co. zu erarbeiten. Natürlich auch zum Entspannen (lacht), aber ich bin öfter für Fotos unterwegs, als im Urlaub. Im April war Malaysia und Singapur dran. Vor einer Woche war ich auf Mallorca.

Textmedia

Textmedia

Wow, das sind tolle Ziele! Wie sieht ein Tag so aus?
Nun, eigentlich läuft so ein Tag auf Shootingreisen immer ähnlich ab. Sasi von Pixel Photography und ich sind da bereits geübt. Wir stehen noch vor Sonnenaufgang auf, also gegen 06:00 Uhr, dann kommt das Styling. Mit Sonnenaufgang geht es dann zur Location. Meist frühstücken wir danach direkt und ziehen dann den ganzen Tag durch. Eine Location nach der anderen. Nach Sonnenuntergang gegen 19:00 Uhr suchen wir meist ein Restaurant auf. Danach geht es in das Hotel zur Bildersichtung! Gegen 02:00 Uhr bin ich nach einer Dusche und etwas Pflege für die Haut im Bett. Um 06.00 Uhr geht es dann wieder los, also die entspannte Variante (lacht).

Textmedia

Na, das ist ja ziemlich anstrengend! Hast du dann auch Zeit um die Mode vor Ort ein wenig zu begutachten?
Ach, das würde ich mir doch nicht nehmen lassen! Na klar, muss ich die Mode immer sichten, egal wo ich bin. Eine Stunde zum Shoppen habe ich immer (lacht). In Malaysia waren wir auf Langkawi, da war nicht viel mit Mode. Aber in Singapur – puhh, da war ich wirklich am Staunen. Alle Mädels waren top gestyled, hatten die aktuellen Trends auf Lager und leuchteten in den buntesten Farben.
Das war Mode! In Singapur findet man ein Shoppincenter nach dem anderen. Manchmal kann man im Center sogar mit einem Boot von Shop zu Shop fahren. Wirklich cool! Die Mode ist dort sehr aktuell, ich vermute, dass einige Teile davon erst im nächsten Jahr bei uns in den Läden hängen werden. Die Frauen haben es einfach raus, wie man Mode gut kombiniert. Auch bequem, es müssen ja nicht immer hohe Schuhe sein, vor allem nicht bei 40 Grad.

Textmedia

Und wie sieht es mit den Preisen aus?
Puh, die waren unglaublich hoch. Nach langer Suche habe ich einen Zara-Store gefunden. Ich dachte dort wenigstens ein paar Trends zu shoppen, aber bei diesen Preisen ist aus „ein paar“ nur „einer“ geworden. Das war mir einfach zu teuer. Die Preise müssen natürlich an Singapur angepasst werden. Nicht umsonst ist sie die teuerste Stadt der Welt (lacht).

Kannst du uns denn so ein paar Trends nennen?
Pantoletten, Leder, Pfaufedern… ah, die Frauen trauen sich einfach top gestylt auf die Straße zu gehen.

Das sind ja wunderbare Aussichten! Wir sind ganz gespannt und freuen und schon auf die kommenden Trends – bitte keine Pfauenfedern (lacht).

 

Gastbeitrag: Konstantina Papadopoulou
Fotocredit: Pixel Photography